pdf Das 4. Lebensalter: Demenz ist keine Krankheit – Reimer Gronemeyer Download

Read Ü PDF, DOC, TXT or eBook Í Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer Í 4 review Das 4. Lebensalter: Demenz ist keine Krankheit Read & Download Ì 104 T einen Perspektivwechsel Seine These Mit medizinischer Forschung werden wir das Problem nicht l sen Was wir brauchen ist eine Strategie gegen die sozialen Folgen von Demenz Denn wir wissen nicht wodurch Demenz ausgel st wird aber wir wissen dass es jeden treffen kan Was so blass vom Cover daherkommt hat es in sich Endlich ein Autor der gegen den Strom schwimmt der sich mit seinen Erfahrungen und Wissen dem Tsunami in wenigen Jahren multipliziere sich die Diagnose Demenz auf das Zigfache entgegenstellt in die Tiefe geht und auf vieles aufmerksam macht was sonst wenn berhaupt nur im Nebensatz gesagt wirdDemenz ist also keine Krankheit Das k nnte den Krankenkassen gefallen und viele die an der Krankheit verdienen erschrecken die Angeh rigen aber die unter der Last der Betreuung leiden emp renDie einen w rden gerne der berschrift zujubeln die anderen wiegeln ab indem sie sagen Die Experten sehen das aber andersDoch Reimer Gronemeyer ist viel zu wach und stellt sich gleich zu Beginn auf solche u erungen ein Er macht sich klein indem er in seinem Vorwort den Teppich f r sein brisantes Buch auslegt und einlenkend fragt Und was verstehe ich eigentlich von dem Thema Ich habe keine Erfahrung mit der Pflege dementer Menschen Muss ich deshalb den Mund halten Es klingt wie eine Rechtfertigung wenn er weiter schreibt Ich habe allerdings ein wenig Erfahrung im Umgang mit Menschen die hilfsbed rftig sind Das hat mich dankbar gemacht und empfindsam f r das Geschenk das ein unbesch digtes Leben nun einmal ist Hier aber kommt er nur denen entgegen die meinen Erfahrungswissen sei kein Wissen Im Alter w rde man eh alles durcheinanderbringen Das aber multipliziert die negative Haltung sogenannter ExpertenDoch zum Gl ck aller die neugierig genug sind schrieb Gronemeyer sein vorliegendes Buch weiterSo erz hlt er gleich zu Beginn von einem Erlebnis das nachdenklich stimmt und der Hysterie ein Fragezeichen hintenan setzt Eine Alltagsgeschichte die ihm widerfahren ist in der ein Fremder der nicht wissen konnte dass da gerade ein Professor von einer Vorlesung kam ihn auf das u ere reduziert dienend allen Klischees von grauen Haaren F r den Fremden war er ein grauer Kopf der sich gerade bem hte der modernen Technik in Eile Herr zu werden Vielleicht ein Verwirrter Doch bereits hier erf hrt der skeptische Leser dass es dem Autor nicht um die Aberkennung der Schwere einer nachgewiesenen Diagnose von Demenz geht sondern um einen anderen Umgang miteinander einen Zugang der in den Medien zu oft versperrt bleibtEr schreibt auf S 21 Wir leben nicht mehr in dem Dorf in dem jeder wei wohin die verwirrte Frau im Nachthemd geh rt die gerade am Fenster vorbeigeht Diese verlorene Nachtbarschaftlichkeit muss ersetzt werden durch Und er erinnert sich nachfolgend an eine Situation mit einer verwirrten Frau die ihn ratlos und besch mt zur ckgelassen hatImmer wieder auch in den folgenden Kapiteln bezieht sich der Soziologe auf die reichen Erfahrungen seines Lebens verbunden mit Erkenntnissen aus der Wissenschaft und fordert den Leser auf sensibler mit diesem Thema und den Betroffenen und deren Angeh rige umzugehen Er weist einf hlsam und klar darauf hin dass wir Menschen einander brauchen um w rdig das 4 Lebensalter erleben zu k nnen Das 4 Lebensalter Demenz ist keine Krankheit k nnte uns dabei helfen nicht immer nur auf Experten zu setzen sondern unseren eigenen Kopf einzuschalten Vielleicht hilft das ja auch gegen eine eigene Demenz oder die Angst davorNeue Bahnen im Kopf zu aktivieren hat noch nie jemanden geschadetMargarete Noack

Read & Download Das 4. Lebensalter: Demenz ist keine Krankheit

Das 4. Lebensalter: Demenz ist keine Krankheit

Reimer Gronemeyer Í 4 review Das 4. Lebensalter: Demenz ist keine Krankheit Read & Download Ì 104 Prominente wie Rudi Assauer Tilman Jens und Arno Geiger haben die ffentlichkeit wachger ttelt nun liefert Reimer Gronemeyer den Hintergrund zu einer l ngst berf lligen Debatte Sein Buch Das vierte Lebensalter beschreibt den schwierigen Alltag dementer Menschen und ih Die kritische Sicht von Rimer Gronemeyer finde ich wichtig im Kanon der B cher ber das Ph nomen Demenz Dass er die konomisierung eines Altersph nomens mitunter radikal kritisiert ist vielleicht wichtig um eine alternative Sicht deutlich zu machen Allerdings gibt es auch Widerspr che in seiner Argumentation die er nicht anspricht oder aufl st Wenn er von der konomischen Ausnutzung eines Altersph nomens schreibtso wird er den j ngeren Menschen die an einer Demenz schon vor dem Ruhestandsalter leiden nicht gerecht Ihre Sicht wird bereits publiziert aber sie kommt hier nicht zu Wort Das ist schade bei einer alternaitven Sicht

Read Ü PDF, DOC, TXT or eBook Í Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer Í 4 review Das 4. Lebensalter: Demenz ist keine Krankheit Read & Download Ì 104 Rer Angeh rigen und prophezeit eine soziale Kernschmelze In unserer alternden Gesellschaft werden immer mehr Menschen dement ihre Familien sind immer weniger in der Lage diese Menschen aufzufangen und die Kosten f r ihre Betreuung explodieren Reimer Gronemeyer forder Diese kritische Darstellung bzgl der Demenz ist interessant und f r mich klar verst ndlich Die Macht der Medizin und Pharmakologie wird beleuchtet und ist auch meiner Meinung nach zu stark Dieses Buch sollten viele Menschen lesen um ber das Altern nachzudenken